Kryotechnik

Alles über Kryotechnik

Demaco ist ein Spezialist für kryogene Infrastrukturen. Vor vierzig Jahren entstand innerhalb des Unternehmens eine große Leidenschaft für dieses Fachgebiet, die seither nur noch mehr zugenommen hat. Doch wie funktioniert eigentlich Kryotechnik? Was sind kryogene Gase, wie werden die tiefkalten Temperaturen erreicht, welche Risiken sind damit verbunden und in welchen Bereichen wird die Kryotechnik hauptsächlich eingesetzt? All das und noch viel mehr erfahren Sie auf dieser Seite.

Was ist Kryogenie?

Kryogenie kommt vom griechischen Wort „Kryos“ (κρύο), das „Kälte“ bedeutet. Es ist der Bereich, in dem Materialien bei extrem kalten Temperaturen hergestellt, gelagert, transportiert und angewendet werden. Extreme Kälte kann dabei interessante chemische Reaktionen hervorrufen. Zum Beispiel wechseln manche Substanzen durch die Abkühlung von gasförmig zu flüssig oder nehmen eine feste Form an.

Eine bekannte Flüssigkeit, die bei Abkühlung ihren Zustand ändert, ist Wasser. Bei einer Temperatur von 0 °C verwandelt sich Wasser von einer Flüssigkeit in einen Feststoff, der als Eis bezeichnet wird. Hierbei handelt es sich jedoch nicht um Kryogenie. Erst wenn Temperaturen von -160 °C oder tiefer erreicht werden, spricht man von Kryogenie. Das sind Temperaturen, bei denen Gase flüssig werden; diese Technik wird in verschiedenen Industrien eingesetzt.

Die Temperatur, die zur Verflüssigung eines Gases erforderlich ist, variiert von Gas zu Gas. So verflüssigt sich beispielsweise Sauerstoff bei einer Temperatur von minus 183 °C, während Helium eine Temperatur von mindestens minus 269 °C benötigt.

Wie werden die kryogenen Temperaturen erreicht?

Um Tiefsttemperaturen zu erreichen, sind hochentwickelte Techniken erforderlich. In den meisten Fällen werden vier verschiedene Methoden zum Erzeugen kryogener Temperaturen verwendet:

1. Wärmeleitfähigkeit

Die Wärmeleitfähigkeit ist vielleicht die bekannteste Methode. Bringt man zwei Produkte oder Materialien in Verbindung, so überträgt sich die Wärme vom wärmsten Produkt auf das kälteste Produkt. Das gleiche Prinzip gilt für kryogene Temperaturen. Die extreme Kälte wird übertragen, indem ein Gas, eine Flüssigkeit oder ein Feststoff mit einer kryogenen Flüssigkeit in Kontakt kommt. Das Gas, die Flüssigkeit oder der Feststoff erreicht dadurch ebenfalls die gewünschte kryogene Temperatur.

2. Verdunstungskühlung

Atome oder Moleküle haben in flüssiger Form weniger Energie als in gasförmiger Form. Bei der Verdampfung eines flüssigen Produkts erhalten die Atome oder Moleküle an der Oberfläche genügend Energie von der umgebenden Flüssigkeit, um in den gasförmigen Zustand überzugehen. Im Gegensatz dazu behält die verbleibende Flüssigkeit weniger Energie zurück, wodurch sie kälter wird. Durch die Induzierung eines Verdampfungsprozesses kann also die Abkühlung einer Flüssigkeit erreicht werden.

3. Abkühlung durch schnelle Ausdehnung

Eine dritte Methode ist die Nutzung des Joule-Thompson-Effekts. Dabei werden Gase durch eine abrupte Expansion des Volumens oder einen ebenso schnellen Druckabfall abgekühlt. Diese Methode wird in großem Umfang bei der Verflüssigung von Wasserstoff und Helium eingesetzt.

4. Adiabatische Entmagnetisierung

Die vierte und letzte Methode wird hauptsächlich bei der Kühlung von flüssigem Helium eingesetzt und verwendet paramagnetische Salze, um Wärme zu absorbieren. Paramagnetisches Salz kann man sich als eine große Anzahl kleiner Magnete vorstellen, die, wenn sie in ein starkes Magnetfeld gebracht und mit einem Elektromagneten bearbeitet werden, Energie erzeugen oder nutzen. Durch die Absorption der Energie mit diesen Materialien aus einem Gas, wird das Gas immer kälter und kälter.

demaco

Die Geschichte der Kryotechnik

Es entstehen immer mehr Flüssiggase

Als Demaco um 1985 erstmals mit der Kryotechnik in Berührung kam, war dies ein relativ neues Fachgebiet. Denn erst ab dem Ende des 19. Jahrhunderts wurde die Kryotechnik bekannter, als immer mehr Gase erfolgreich verflüssigt werden konnten.

Alles begann 1877, als es den Wissenschaftlern Louis Cailletet und Raoul Pictet gelang, Sauerstoff zu verflüssigen. Die Experimentierphase war zu dieser Zeit in vollem Gange, und bald erschienen auch andere Gase in flüssiger Form. So war Wasserstoff 1884 das erste Gas, das in einen Nebel verwandelt werden konnte. 1892 entwickelte Sir James Dewar ein vakuumisoliertes Gefäß zur Lagerung kryogener Flüssigkeiten, was die Arbeit mit verflüssigten Gasen erleichterte.

In den folgenden Jahren gelang es den Experten, immer mehr Gase zu verflüssigen, darunter auch das letzte in der Reihe, Helium. Die flüssige Form dieses Gases kam erstmals 1908 zum Einsatz.

Kryotechniken in einer Vielzahl von Branchen

Inzwischen entdeckten immer mehr Branchen den Nutzen der Kryotechnik. So wurde 1961 in den Vereinigten Staaten erstmals die Kryochirurgie praktiziert. Wissenschaftler fanden heraus, dass eine langsame Abkühlung ungesundes menschliches Gewebe zerstören konnte. In den Vereinigten Staaten wurde dazu Flüssigstickstoff verwendet, und einige Jahre später setzten Ärzte in Südafrika die Methode auch dort ein. In Südafrika wurde jedoch statt flüssigem Stickstoff Distickstoffoxid verwendet.

Auch die Raumfahrtindustrie führte im 20. Jahrhundert die kryogene Technik ein. Die amerikanische Atlas-Centaur-Rakete verwendete 1961 zum ersten Mal flüssigen Wasserstoff und flüssigen Stickstoff für das Raumfahrtprogramm. Dieses Ereignis gilt als bedeutender Meilenstein in der Kryotechnik und führte sofort zu einer groß angelegten Flüssigwasserstoffproduktion für ähnliche Projekte.

Die Medizintechnik und die Luft- und Raumfahrt sind nur Beispiele für Bereiche, in denen die Kryotechnik schon seit langem im Einsatz ist. Auch in der Grundlagenforschung, in der Schiffbauindustrie und bei der großtechnischen Herstellung von verflüssigten Gasen in Luftzerlegungsanlagen spielt die Kryotechnik seit langem eine prominente Rolle.
Lesen Sie hier mehr über die Bereiche, in denen kryogene Technologien zum Einsatz kommen.

LNG-Industrie

Industrielle Gase

Für die praktische Anwendung der Kryotechnik werden hauptsächlich Industriegase verwendet.
Die wichtigsten Industriegase sind Stickstoff, Sauerstoff, Kohlendioxid (CO2), Argon, Wasserstoff, Helium und Acetylen. Einige dieser Gase werden im Handel angeboten und stehen der Allgemeinheit zur Verfügung (man denke an Helium für Ballons und Sauerstoff im medizinischen Bereich). In den meisten Fällen werden kryogene Gase jedoch von Industrieunternehmen verwendet.
Die Kryotechnik kennt mehrere Arten von Industriegasen (von denen einige in mehreren Kategorien aufgeführt sind):

Luftgase

Luftgase werden durch die Zerlegung der Luft in verschiedene Komponenten gewonnen. Die Atmosphäre besteht hauptsächlich aus Stickstoff, Sauerstoff, Argon und einer kleinen Anzahl von Edelgasen. Flüssigstickstoff wird z. B. in der Nahrungsmittelindustrie und in der Medizin zur Kühlung eingesetzt; flüssiger Sauerstoff wird häufig in der Luft- und Raumfahrtindustrie verwendet; flüssiges Argon ist vor allem durch seine Verwendung als Füllgas in Glühbirnen bekannt.

Edelgase

Edelgase (Helium, Neon, Argon, Krypton, Xenon und Radon) sind ebenfalls in minimalen Mengen in der Atmosphäre vorhanden. Diese Gase haben eines gemeinsam: Sie reagieren kaum mit anderen Substanzen. Daher werden sie oft für kryogene Anwendungen eingesetzt, bei denen eine Reaktion (wie Toxizität oder Oxidation) nicht erwünscht ist. Zum Beispiel in Glühbirnen und Lasern, aber auch in Ballons und Pressluftflaschen für Taucher.

Wasserstoff

Auch Wasserstoff wird regelmäßig in der Kryotechnik eingesetzt. Wasserstoff ist das Element, das in Verbindung mit Sauerstoff Wasser bildet. Dieses Gas kommt auf der Erde nicht in reiner Form vor, wird aber regelmäßig zur Energiegewinnung oder zur Verwendung als Treibstoff hergestellt.

Andere Gase

Die oben genannten Kategorien decken nicht alle technischen Gase ab. So wird z. B. flüssiges Kohlendioxid (CO2) in der Kryotechnik verwendet, stellt aber unserer Meinung nach eine zusätzliche Kategorie dar. Dieses Gas wird regelmäßig hauptsächlich in der Nahrungsmittelindustrie verwendet.

 
Kryogenik

Die Risiken beim Arbeiten mit kryogenen Gasen

Das Arbeiten mit kryogenen Gasen ist nicht ohne Risiko. Der unvorsichtige Umgang mit diesen Gasen birgt erhebliche Risiken, wie z. B. Brand- und Explosionsgefahren. Es besteht auch die Gefahr, dass Gase ihre verflüssigte Form verlieren und folglich vergeudet werden. Gerade bei teuren Gasen hat dies erhebliche finanzielle Konsequenzen.
Beispiele für bekannte Risiken in der Kryotechnik  sind:

Verletzung durch extreme Kälte

Die kalten Dämpfe und Gase, die von kryogenen Flüssigkeiten freigesetzt werden, können zu Verletzungen der Haut führen. Bei längerem Kontakt mit kryogenen Substanzen kann die Haut vollständig gefrieren und nach dem Auftauen eine empfindliche Hautreizung zurücklassen, die einer schweren Verbrennung ähnelt.

Gefährliche Giftstoffe

Die meisten Gase haben eine gesundheitsschädliche Wirkung, wenn sie hoch konzentriert sind. Flüssiges Kohlenmonoxid zum Beispiel kann Kohlenmonoxidgas abgeben, das tödlich sein kann.

Brand- und Explosionsrisiken

Eine relativ große Anzahl von Gasen ist brennbar und explodiert bei Kontakt mit Feuer. Zu den entflammbaren Gasen gehören Wasserstoff, Methan, Flüssigerdgas (LNG) und Kohlenmonoxid.

Explosion durch schnelle Expansion

Nicht nur Brand, auch Druck kann flüssige Gase zur Explosion bringen. Ohne ausreichend funktionierende Entlüftung oder Überdruckentlastungseinrichtungen an kryogenen Lagerbehältern kann sich in den Gasen ein enormer Druck aufbauen. Dies kann zu einer sogenannten BLEVE (boiling liquid expanding vapor explosion) führen.

Der Verlust von hochwertigen Gasen

Ein letztes zu berücksichtigendes Risiko beim Arbeiten mit kryogenen Gasen ist deren Verlust. Damit ein Gas verflüssigt bleibt, muss es kontinuierlich auf der richtigen Temperatur gehalten werden. Wenn es sich unbeabsichtigt erwärmt oder in den Infrastrukturen verschlechtert, kann es zu einer Verflüchtigung in gasförmigem Zustand kommen.
Ein Beispiel für ein sehr wertvolles Gas, das so leicht verloren geht, ist Helium. Helium wird, neben einigen anderen natürlichen Gasen,  unterirdisch gefunden. Um es jedoch nutzen zu können, muss es zunächst in seine reinste Form verbessert werden. Dies ist ein kostspieliger und aufwändiger Prozess. Außerdem ist Helium ein so flüchtiges Gas, dass es bei seiner Freisetzung sogar die Atmosphäre verlässt.
Um den Verlust von Helium so weit wie möglich zu verhindern, werden bei Demaco alle Heliumprojekte mit geschlossenen Systemen ausgestattet. Dieser zusätzliche Schutz kann einen großen Unterschied bei der Einsparung von Gas und damit der Projektkosten ausmachen.

Die Bedeutung einer guten Infrastruktur

Die Kryotechnik ist ein hochspezialisiertes Fachgebiet, das Wissen und Können auf höchstem Niveau erfordert. Mit einer guten Infrastruktur ist das Arbeiten mit Flüssiggas sicher, dennoch kann es jederzeit zu Unfällen kommen.

Deshalb ist es unerlässlich, dass alle Rohrleitungen, Systeme und anderen Produkte von einer erfahrenen und zertifizierten Mitarbeiterin entworfen, gebaut und montiert werden, die alle Qualitäts- und Sicherheitsanforderungen, die für die Kryotechnik gelten, erfüllen.

 
demaco

Kryogene Industrien

Wie bereits erwähnt, werden kryogene Techniken in einer Vielzahl von Branchen eingesetzt. In den vergangenen Jahrzehnten hat Demaco Infrastrukturen in zehn verschiedenen Branchen geliefert, und alle diese Bereiche haben ihre eigenen Prioritäten und spezifischen Anforderungen:

1. Automobilindustrie

In der Automobilindustrie ist die Kaltschrumpftechnik am weitesten verbreitet. Diese fortschrittliche Technologie sorgt dafür, dass einzelne Motorenkomponenten vorübergehend eine Gefriertemperatur erreichen und dadurch leicht schrumpfen, so dass sie bei der Montage mit einer geringen Krafteinwirkung in den Motor gepresst werden können. Sobald sich das Teil wieder erwärmt, dehnt es sich aus und wird fest im Motor verankert.
Um die Teile schnell auf Tiefsttemperatur zu bringen, werden Flüssiggase verwendet, wofür eine kryogene Infrastruktur benötigt wird.

2. Elektronik

Eine zweite Branche, in der die Kryotechnik eine bedeutende Rolle spielt, ist die Elektronikindustrie. Vor allem bei der Prüfung elektronischer Geräte kommen extrem kalte Flüssiggase zum Einsatz. Flüssigstickstoff wird normalerweise verwendet, um zu testen, ob die Geräte den kalten Temperaturen im täglichen Gebrauch standhalten können.

3. Nahrungsmittel

In der Nahrungsmittelindustrie werden Flüssiggase zur kryogenen Kühlung und zum sicheren Verpacken von Produkten eingesetzt. Zu den Vorteilen der Kryotechnik in dieser Branche gehören die Verarbeitungsgeschwindigkeit und die Tatsache, dass die Produkte lange konserviert werden und dabei optimal ihre Form behalten.

4. LNG

Die LNG-Industrie wächst in rasantem Tempo. LNG (Liquefied Natural Gas) bietet einige Umweltvorteile für die Schifffahrt und den Straßenverkehr und wird deshalb zunehmend als Kraftstoff eingesetzt. Um LNG flüssig zu halten, muss es bei -162 °C gelagert und transportiert werden, was eine hochentwickelte kryogene Infrastruktur erfordert.

5. Schiffbauindustrie

LNG wird in der Schiffbauindustrie auf verschiedene Weise verwendet und gelagert. Einige Schiffe verwenden das Gas als Treibstoff, während andere es in großen Lagertanks (Bunkern) transportieren. Speichereinrichtungen für LNG sind auch in den Hafengebieten zu finden: Sie werden als LNG-Anlagen bezeichnet.

6. Medizintechnik

Im medizinischen Bereich ist Flüssigstickstoff besonders beliebt. Dieses Flüssiggas wird zur Durchführung bestimmter medizinischer Eingriffe und zur Konservierung komplexer biologischer Strukturen verwendet (diese Methode, Kryokonservierung genannt, wird zur Konservierung von Blut, Zellen, Organen, DNA und Sperma eingesetzt).

7. Pharmazie

Flüssiger Stickstoff spielt auch in der pharmazeutischen Industrie eine wesentliche Rolle. Dieses Flüssiggas wird häufig zur Kühlung von kryogenen Aufbewahrungsbehältern und zur Formung von Medikamenten in Pillenform verwendet.

8. Wissenschaftliche Forschung

Kryogene Gase sind nicht nur extrem kalt, sondern können auch eine enorme Energie erzeugen. Aus diesem Grund sind diese Gase oft Bestandteil von physikalischen Versuchen in der Grundlagenforschung. Helium ist eines der kältesten und leistungsfähigsten Flüssiggase und wird daher häufig zur Kühlung von Teilchenbeschleunigern eingesetzt.

9. Luft- und Raumfahrt

Nicht zuletzt wegen der enormen Energie, die kryogene Gase erzeugen können, werden sie regelmäßig in der Raumfahrtindustrie eingesetzt. Beispielsweise werden kryogene Techniken für den Start von Satelliten und Raumfahrzeugen verwendet; Flüssiggas dient als Treibstoff (für ein Kryo-Triebwerk). Gleichzeitig ist die Kryotechnik häufig Teil von wissenschaftlichen Experimenten in der Raumfahrtindustrie.

10. Wasserstoff

Das Interesse an Wasserstoff nimmt deutlich zu. Wasserstoff ist ein vielseitiger, sauberer und sicherer Energieträger, der als “ Treibstoff“ in einer Brennstoffzelle oder als Rohstoff im industriellen Bereich eingesetzt werden kann. Bei der Verbrennung von Wasserstoff wird nur (Wasser-)Dampf freigesetzt. Das macht Wasserstoff zu einem einzigartigen Brennstoff in Bezug auf Nachhaltigkeit. Wasserstoff wird in den kommenden Jahren eine immer größere Rolle in der Schifffahrt, der Industrie und der Luft- und Raumfahrtindustrie spielen.

11. Luftzerlegung

Ein letzter, aber sicher nicht unwichtiger Markt, ist die Luftzerlegungsindustrie. Die Luftaufbereitung findet in Luftzerlegungsanlagen statt; kurz gesagt bedeutet dies die Klärung und Trennung von Umgebungsluft für die Massenproduktion von Stickstoff, Sauerstoff, Argon und einigen Edelgasen.


demaco

Kryogene Produkte

Wie in den vorangegangenen Absätzen deutlich gemacht wurde, sind kryogene Technologien in einer Vielzahl von Bereichen anzutreffen. Jede Branche hat ihre spezifischen Anforderungen, Herausforderungen und Infrastrukturen, die vorhanden sein müssen. Von Rohrleitungen bis hin zu Steuerungen, automatischen Gasentlüftungen und Vakuumpumpen – die Vielseitigkeit von kryogenen Produkten ist praktisch unendlich. Wir möchten jedoch einige Standardprodukte auflisten, die in der Kryotechnik verwendet werden:

Transferleitungen

Die Transferleitung ist vielleicht das wohl wichtigste Produkt in der Kryotechnik überhaupt. Mit diesem hochisolierten Rohrleitungssystem können flüssige Gase sicher transportiert werden, ohne dass sie sich erwärmen oder austreten.

Transferleitungen gibt es in verschiedensten Ausführungen, Größen und Materialien. So werden z. B. die vakuumisolierten Rohre aufgrund ihrer hohen Qualität und extremen Isolierung häufig und vielfältig eingesetzt. Diese Transferleitungen können kilometerlang sein und weisen oft Durchmesser von DN10 bis 12″ auf.

Neben den starren vakuumisolierten Rohrleitungen gibt es auch flexible Varianten. Diese Rohre sind ideal für Situationen, in denen häufiges An- und Abkoppeln erforderlich ist, zum Befüllen von Vorratsbehältern (Dewars) oder für temporäre Testinstallationen.
Transferleitungen sind Teil fast jeder kryogenen Infrastruktur, die mit speziellen Kupplungen verbunden sind, die den Umgang mit Flüssiggasen noch sicherer machen.

Steuerungen und Sensoren

Zur Überwachung des Drucks und des Flüssigkeitsstands von kryogenen Systemen werden spezielle Regler und Sensoren eingesetzt. Der Füllstandssensor überwacht automatisch den Flüssigkeitsstand in qualitätsverbessernden Systemen, während der Niveauregler dafür sorgt, dass eventuell anfallende Gase abgelassen werden.

Produkte zur Entgasung

Selbst bei bester Isolierung kann es in kryogenen Systemen zu einem sehr kleinen Wärmeeintrag kommen. Aufgrund dieses Wärmelecks und des Druckabfalls im System wird ein Teil des Gases verdampfen. Dies führt oft zu Gasanreicherungen, die den Durchfluss behindern.

Glücklicherweise gibt es einige praktische Produkte, die diese Gase effizient ableiten. Wenn man zum Beispiel einen automatischen Entgaser an den höchsten Punkt eines Stickstoffsystems anschließt, wird das angesammelte Gas aus dem System abgeleitet, wenn kein oder ein geringer Durchfluss zu verzeichnen ist.

Um Eisbildung am Ende einer Gasleitung zu verhindern, kann eine Entgaserheizung installiert werden. Die Heizung beheizt nur den Auslassabschnitt der Leitung.

Phasentrenner

Um sicherzustellen, dass die Flüssiggase möglichst rein bleiben und die sich bildenden Gase abgeleitet werden können, werden Phasentrenner installiert. Durch die Verwendung eines internen Vorratsbehälters sorgt dieses qualitätsverbessernde Produkt dafür, dass das Flüssiggas vorübergehend gestoppt wird. Da jedes Gas leichter ist als seine flüssige Form, steigen Gasblasen bei Stillstand (oder bei minimalem Durchfluss) natürlich nach oben, so dass sie leicht abgeleitet werden können.
Der Einsatz eines Phasentrenners verbessert also die Qualität der Flüssiggase, sorgt für eine ausreichende Versorgung mit Flüssiggas und ermöglicht einen niedrigeren Druck als den des Lagertanks.

Unterkühler

Ein weiteres, häufig verwendetes Produkt zur Qualitätsverbesserung ist der Unterkühler. Der Demaco Unterkühler wird zur Kühlung von Flüssiggas eingesetzt, damit sich während des Betriebs kein Gas in den Leitungen bildet. Eventuell gebildete Gasblasen werden durch einen hochentwickelten Wärmeaustauschprozess vom Flüssiggas getrennt, wodurch sichergestellt wird, dass ein hochwertiges reines Flüssiggas erhalten bleibt.

Kryogene Lösungen für spezifische Industrien

Neben Produkten, die die Zufuhr, Lagerung und Qualität von Flüssiggasen regeln, gibt es verschiedene Produkte, die die Anwendung dieser Produkte für bestimmte Branchen erleichtern.
Einige Beispiele sind Flüssigstickstoff-Abfüllstationen, Coldboxen zum Schrumpfen von Automobilteilen und Produkte zur Qualitätsverbesserung, die den Einsatz von Flüssigstickstoff ohne sofortige Verdampfung ermöglichen.

 
demaco

Vakuumtechnologie

Die Isolierung spielt in der Kryotechnik eine zentrale Rolle. Kryogene Gase müssen auf der perfekten Temperatur gehalten werden, damit sie in flüssiger Form nutzbar sind, was nicht so ganz einfach ist. Der Transport von Flüssiggasen führt manchmal über mehrere Kilometer, z. B. von einem Terminal durch verschiedene Transferleitungen zu einer Kälteanlage, einem Schiff, einer Abschussrampe oder einem anderen Ziel.

Bei jedem Schritt und während des gesamten Transportweges besteht die Möglichkeit, dass sich das Gas erwärmt und dabei entweicht. Ein kleines Wärmeleck kann erhebliche Auswirkungen haben, und das macht eine optimale Isolierung extrem wichtig.

In den letzten Jahren hat sich die Vakuumtechnik als die beste Technik erwiesen, um die ( tiefkalte) Temperatur von Transferleitungen und kryogenen Systemen zu halten. Im Vergleich zu konventionellen Isolierungen ist der Dämmwert von Vakuumisolierungen viel höher, was bedeutet, dass der Wärmeeinbruch geringer ist und weniger Gase verloren gehen. Im Vergleich zu Dämmungen aus z. B. PIR/PUR, Foamglas, Armaflex, Perlite und Misselon bietet die Vakuumisolation einen 15-mal höheren Dämmwert als jede andere Methode.

demaco

Demaco ist ein Experte für Kryotechnik

Demaco hat sich seit Jahrzehnten dem Ziel verschrieben, eine Führungsposition bei der Entwicklung und dem Bau von kryogenen Infrastrukturen einzunehmen. Als echte Cryogenius‘ weiß das passionierte Demaco-Team alles über kryogene Gase und ihre spezifischen Anwendungen in unterschiedlichsten Bereichen.

Wir beraten, konstruieren, bauen, fertigen, liefern, montieren, überwachen und zertifizieren u.a. Transferleitungen, Systeme und vakuumisolierte Komponenten.
Bitte informieren Sie sich auf unserer Produkt– und Dienstleistungsseite über unsere Leistungen und Produkte. Zu Fragen rund um die Vakuumtechnik und unsere vakuumisolierten Produkte besuchen Sie bitte unseren Vakuum Webshop.

Bitte wenden Sie sich direkt an uns für weitere Auskünfte.